So kannst du selbständig Wunsch und Widerwillen durchschauen

In diesem Video zeige ich dir, wie du selbständig Wunsch und Widerwillen untersuchen kannst. Wunsch und Widerwillen werden in der Regel mit einem Satz untersucht, der aussagt, was du haben möchtest, aber nicht bekommst.

Am Anfang ist es nicht so einfach den Satz zu bilden, häufig schleicht sich in den Satz bereits die Reaktion ein. Oder der Satz ist nicht konkret genug. Dann funktioniert die Untersuchung nicht.

Du findest die genaue Anleitung für einen guten Satz in diesem Video.

LINK TO VIDEO

Was wird eigentlich gesucht?

Für das Ich hatten wir ein klares Gefühl dafür, was sich wie “Ich” anfühlt. Aber was ist eigentlich Wunsch und Widerwillen, wie kann man Wunsch und Widerwillen durchschauen?

Normalerweise gehen wir davon aus, dass wir reagieren, weil wir etwas wollen oder nicht wollen.

Es fühlt sich so an als ob Wollen und Widerwillen die Reaktion in Gang setzen.

Also müssten sie direkt vor der Reaktion zu finden sein. Wunsch und Widerwillen sind die zwei Seiten einer Medaille, wir wollen das eine und das andere wollen wir nicht.

Hier findest du eine genaue Beschreibung von Wunsch und Widerwillen oder Begierde und Übelwollen, wie diese angenommenen Kräfte traditionell genannt werden.


So bildest du den Satz

So kannst du selbständig Wunsch und Widerwillen durchschauen weiterlesen

Warum glauben wir, es gäbe ein Ich?

Wie entsteht die Vorstellung, es gäbe ein Ich? Ist es nicht merkwürdig, dass wir annehmen, in uns wäre eine kleine Ausgabe von uns, die denkt, aus den Augen guckt, mit den Ohren hört und fühlt?

Eigentlich ist es offensichtlich, dass es kein Ich gibt, und trotzdem gehen wir ganz selbstverständlich davon aus, es gäbe eines. Wie kommen wir auf diese Idee?

VIDEO

Zusammenfassung

Der erste Ich-Keim

Der erste Ich-Keim ist das subtile Gefühl von „Ich bin“ oder „Ich existiere“, die 8. Fessel, das Ich-Dünken.

Auf dem Weg durch die Fesseln erleben wir in der 9. Und 10. Fessel, wie die Annahme, es gäbe ein Ich, geboren wird.

Wir werden ungefesselt geboren

Es heißt, wir werden ungefesselt geboren, haben aber angelegte Tendenzen. Und diese Tendenzen können tatsächlich in der 9. Fessel erlebt werden.

Wenn die 10. Fessel wegfällt, ist es offensichtlich, dass alles immer schon so war wie es eigentlich ist, und dass es ziemlich ver-rückt war zu glauben, es wäre anders. Die Tatsachen waren schon immer dieselben.

Die Grundtatsachen

1. Es gibt nichts Dinghaftes, wir können nichts erleben, was dinghaft ist.
2. Es gibt nicht Dauerhaftes.
3. Es gibt nichts, was bewirken könnte, dass wir uns immer gut fühlen.

Wir werden mit der starken Tendenz geboren uns immer wohl fühlen zu wollen. Wenn ein Baby sich unwohl fühlt, fängt es an zu weinen und möchte unbedingt sich wieder gut fühlen.

Zusätzlich wollen wir etwas haben, woran wir etwas festhalten können, womit wir uns sicher fühlen, was wir sicher wissen.

Rastlos wird nach etwas Sicherem gesucht

In der 9. Fessel (Unruhe) erscheint eine unglaublich starke Unruhe, die verzweifelt nach etwas sucht, was uns Sicherheit gibt.

Das Gefühl entsteht, es gäbe ein Ich

Weil einfach nichts zu finden ist, erschafft die Unruhe aus purer Verzweiflung etwas: das erste Gefühl, es gäbe ein Ich, das Ich-Dünken.

Dieses Ich-Gefühl ist sehr zart und würde sich wieder auflösen. Die Fesseln 7-1 stützen das subtile Gefühl von „Ich bin“ oder „Ich existiere“.

Die Unterstützungsstruktur des ersten Ich-Gefühls

Im Video beschreibe ich die Entwicklung der weiteren Fesseln bis hin zu dem Gefühl, in mir sitzt eine kleine Christiane, die sieht, hört und schmeckt, besonders gern Schokolade.

Möchtest du auch die Ich-Illusion durchschauen und noch in diesem Leben erwachen?

In meinem kostenlosen Kurs „Der Schlüssel zum Erwachen“ kannst du mit meiner Methode experimentieren und sehen, ob sie zu dir passt.

Erwachen trotz früherer Traumata

Interview: Wie Kerstin den Weg zum Erwachen trotz früherer Traumata gehen konnte

Sehnst du dich danach nicht mehr zu leiden? Möchtest du den Weg zum Erwachen trotz früherer Traumata gehen, weil es dir schlecht geht und du das Gefühl hast, dass du eine starke Medizin brauchst?

Aber du fürchtest, dass Erinnerungen an frühere Traumata wieder auftauchen können und du weißt nicht, ob sie dich vielleicht überwältigen?

In diesem Interview berichtet Kerstin, wie sie trotz früherer Traumata den Weg zum Erwachen gehen konnte und schließlich ans Ziel kam. Sie hatte viele traumatische Situationen erlebt und fand den Weg zum Erwachen, weil sie das Leiden einfach nicht mehr aushielt. Kerstin hatte nicht geglaubt, dass sie jemals erwachen würde, und hatte sich eigentlich schon damit abgefunden.

Höre dir hier Kerstins Bericht über ihren Weg zum Erwachen an. https://www.youtube.com/watch?v=mvaIVqBQXso&feature=youtu.be

Kerstins Empfehlungen

– Kombiniere den Weg zum Erwachen mit einer Traumatherapie oder mache die Traumatherapie vorher. Suche dir einen Traumatherapeuten, der einen gut gefüllten Werkzeugkoffer hat und möglichst auch spirituell interessiert ist.

– Wenn du ein Trauma erlebt hast, bist du an eine sehr hohe Intensität in deinem Leben gewöhnt, an viel Aufregung und Drama. Kerstin hatte sich ein Leben ohne ohne Leidenschaft gar nicht vorstellen können. Der Wechsel zwischen starken positiven und starken negativen Gefühlen war ihr vertraut.

– Kerstin hat zu Beginn erforscht, womit sie sich identifiziert. Es war eine sehr schmerzhafte Phase, in der sie sich mit vielen alten Gefühlen auseinandergesetzt hat.

– Dann hat sie alte Verhaltensmuster untersucht, z.B. wann sie regelmäßig wütend wurde oder traurig.

– Wie sie herausgefunden hat, ist Erwachen keine magische Pille, mit der alle Probleme einfach verschwinden. Die Probleme müssen noch einmal angesehen und aufgelöst werden.

– Es ist wichtig, dass du deinen Weg in deinem eigenen Tempo gehen kannst und auch nicht vorgegeben ist, was dabei herauskommen soll.

-Erwachen ist ganz anders, als du es dir vorstellst.

Wenn du mehr über diesen Weg erfahren möchtest, abonniere meinen Rundbrief Nibbana Cents hier. .

Was heißt Erwachen eigentlich?

Sehnst du dich auch danach endlich zu erwachen? Was heißt Erwachen eigentlich, wie stellst du es dir vor?
Wirst du dann immer voller Glück sein, so wie du es vielleicht schon in einem tiefen Einblick erlebt hast?

Oder wird dann gar nichts mehr sein, keine Welt, keine anderen, alles leer? Oder alles irgendwie eins?
Wirst du wunderbare Fähigkeiten bekommen, die du jetzt noch nicht hast?

Heute spreche ich in meinem Video darüber, wie sich Erwachen anfühlt und was beim Erwachen geschieht.

https://www.youtube.com/watch?v=nYexqgbIgEY

Was heißt Erwachen eigentlich

Was heißt Erwachen eigentlich?

Was heißt Erwachen eigentlich? weiterlesen

Warum wir nicht von der Ich-Illusion verschont geblieben sind

Fragst du dich auch manchmal, warum bin ich nicht von der Ich-Illusion verschont geblieben? Warum muss ich so viel tun, um zu erwachen? Warum bin ich überhaupt unerwacht?

Das ist eine sehr gute Frage. Der Buddha sagt, dass wir ungefesselt geboren wurden. Warum ist es nicht einfach so geblieben? Dann könnten wir als Erwachte ein leichtes Leben haben.

Auf der Reise durch die zehn Fesseln wirst du in der 9. und 10. Fessel hautnah erleben, was geschah. Es gab keine Chance, von der Ich-Illusion verschont zu bleiben.

(„Fessel“ ist das buddhistische Wort für die Annahmen und Interpretationen der Wirklichkeit, die verdecken, was tatsächlich ist.)

 

 

Wir starten ungefesselt ins Leben

Wir werden ungefesselt geboren. Es ist klar zu sehen, was ist:

  • Es gibt nichts Dinghaftes, keine Etwas-heit. Das heißt, es existiert kein fester Halt, nichts worauf wir stehen können, nichts, woran wir uns festhalten können, nichts, was wir wissen können.
  • Es gibt auch nichts, was von Dauer ist, nichts, worauf wir uns verlassen können.
  • Es ist nicht möglich, sich immer gut zu fühlen. Das ist für viele der schlimmste Aspekt.

 

 

Die mitgebrachten „Tendenzen“ setzen die Fesselung in Gang 

Wir sind zwar ungefesselt bei der Geburt, aber wir haben bereits Tendenzen. Das Wort Tendenzen hört sich sehr harmlos an. In Wirklichkeit sind diese Tendenzen ungeheuer starke Kräfte.

Diese Tendenzen suchen unermüdlich und intensiv nach Möglichkeiten wie wir uns gut fühlen können. Die Werbung nutzt diese Tendenzen aus. Was verspricht sie? Dass wir uns gut fühlen werden, wenn wir dieses Produkt kaufen.

Ungefesselt gibt es keinen festen Boden, keinen sicheren Halt. Wo ist etwas, woran wir uns festhalten können? Und es muss doch etwas geben, worauf wir uns verlassen können!

 

 

Und so bleiben wir nicht von der Ich-Illusion verschont

Weil es sich so unerträglich anfühlt, diese drei Wünsche nicht erfüllt zu bekommen, wird die Wahrheit einfach ignoriert. Und dann setzt die Suche nach diesen 3 Unmöglichkeiten ein. Es ist eine unglaublich starke Unruhe, die auch körperlich zu spüren ist. Eine völlig unpersönliche Kraft sucht nach etwas, was es nicht gibt, hektisch und verzweifelt.

Das kannst du selbst hautnah erleben, wenn die 9. Fessel erreicht ist.

 

Warum wir nicht von der Ich-Illusion verschont geblieben sind weiterlesen

Was du tun kannst, wenn die Ich-Illusion nicht fallen will

Erlebst du gerade selbst, dass die Ich-Illusion nicht fallen will, egal was du tust? Du hast dich vielleicht schon viele Male begleiten lassen, hast vielleicht sogar eine Bestätigung bekommen, dass die Ich-Illusion gefallen sei, aber du weißt – sie ist noch da.

Das kann zum Verzweifeln sein.

In meinem heutigen Podcast erfährst du mehr über die 3 wichtigsten Hindernisse und  wie du sie überwinden kannst.

Klicke auf “Podcast Audio herunterladen” unter meinem Bild.

 

 

 

 Podcast Audio herunterladen

 

 

Die 3 wichtigsten Hindernisse

  1. Ängste
  2. Erwartungen
  3. Es gelingt nicht, das Denken zu verlassen und wirklich die 5 Sinne zu benutzen

 

 

Wie die Hindernisse aus dem Weg geräumt werden können

1. Beschäftige dich noch einmal ausführlich damit, ob es vielleicht etwas gibt, wovor du dich fürchtest. Was darf auf gar keinen Fall passieren, wenn die Ich-Illusion wegfällt?

2. Was erhoffst du dir vom Durchschauen der Ich-Illusion. Wie sollte dein Leben anschließend aussehen? Wie solltest du dich fühlen?

3. Die häufigste Ursache ist, dass sich das Denken über die Fragen immer wieder dazumischt.

Prüfe immer wieder nach, ob du tatäschlich die Sinne benutzt. Siehst du nach dem Ich genauso wie du einen verlegten Schlüssel suchst?

Hörst du Geräusche und Töne tatsächlich nur mit den Ohren oder denkst du zusätzlich gleichzeitig darüber nach?

Erlebst du tatsächlich die Körperempfindungen, die durch Berührung entstehen, oder bist du auf der gedanklichen Ebene, die die Berührung interpretiert? Tipp: Wenn du den Körper an der Stelle spürst, wo du etwas berührst, bist du auf der gedanklichen Ebene.

 

Unterstützung, wenn die Ich-Illusion nicht fallen will

Ab Februar nächsten Jahres kann ich dir ein Einzel-Retreat Intensive anbieten, in dem wir die speziellen Hindernisse, die bei dir im Weg liegen, identifizieren und aus dem Weg räumen können.

Im Einzel-Retreat treffen wir uns in Video-Chats, in denen wir direkt miteinander sprechen können. ich biete ihn entweder an einem Wochenende oder über einen Monat mit 3 Treffen während der Wochentage an.

Wäre das etwas für dich? Dann schicke mir eine Email.

Ich habe heute zwei Fragen an dich

Bist du schon einmal während der Untersuchung der 10 Fesseln stecken geblieben? Wie konntest du dich daraus lösen?

Oder steckst du zur Zeit fest? Was ist gerade schwierig?

Lass es mich in den Kommentaren wissen.

 

Bild: Courtesy Pixabay, Maryam 62

Wenn alles leer und sinnlos erscheint

Wenn alles leer und sinnlos erscheint

Hast du auch schon einmal die Erfahrung auf deinem spirituellen Weg gemacht, dass sich alles leer und sinnlos anfühlt, die Welt ganz kalt und fremd erscheint und so schmerzhaft getrennt ist? Es gibt auf dem Weg zum Erwachen Erlebnisse, die sich wie eine Fahrt in der Geisterbahn anfühlen. Wie geraten wir in diese kalte Wüste?

 

Herumirren in unbeseelter Kulisse

Angelika hatte mir geschrieben, als sie sich plötzlich „in unbeseelter Kulisse“ herumirren sah und nichts mehr wirklich erschien. Herzlichen Dank, Angelika, dass ich einen Auszug aus deiner Email hier zitieren darf.

“Es scheint mir daher zu kommen, dass jetzt keiner Empfindung und keinem Gedanken mehr geglaubt werden kann. Während es früher eine körperliche Empfindung des In-der-Welt-Geborgenseins gab (Wärme und was-weiß-ich-noch im Rücken), mischt sich nun dauernd der Kommentar:

“das ist nur ein Gedanke und deshalb nicht wahr” ein.

Auch etwas, was ich als “Energie” beschrieben hätte (innerlich oder äußerlich spürbar) hält ja der Überprüfung nicht stand, weil es das nicht gibt und es auch deshalb “eigentlich” nicht spürbar ist. Zumindest lt. LU, weil nicht sicht- oder tastbar.

Also auch alles Gedanke und Einbildung. Also ist da nichts. Und das ist – tja wie? Beängstigend? Verloren? Orientierungslos? Sinnlos?….

So gesehen – überspitzt und sehr negativ formuliert – ist es ein Herumirren in unbeseelter Kulisse ohne Wegweiser und ein Suchen nach etwas, was es offenbar nicht gibt. Wer sucht? Es scheint, es ist ein Suchen, um dieses Gefühl der Unruhe und Ungeborgenheit weg zu bekommen. Es hat fast was Instinktives.

 

Warum fühlt sich alles so kalt, leer und sinnlos an?

Angelika ist in einer nihilistischen Sackgasse gelandet. Sie hat vor kurzem die Ich-Illusion durchschaut. Ihr Begleiter hatte offensichtlich gesagt, Gedanken seien nicht real, alles, was nicht mit den 5 Sinnen erfassbar sei, gäbe es nicht. Und das stimmt in gewisser Hinsicht. Gedanken sind nicht substanzhaft. Das, wovon sie handeln, ist nicht wirklich da. Wenn wir im Büro sitzen und an unseren nächsten Urlaub denken, liegen wir nicht wirklich am Strand.

Allerdings ist auch alles, was durch die 5 Sinne erlebt wird, nicht substanzhaft. Nicht substanzhaft heißt aber nicht, dass es das nicht gibt – es wird ja etwas erlebt.

Zu sagen, nur was wir durch die 5 Sinne erleben ist da, ist ein didaktisches Mittel, das auf dem Weg durch die Fesseln zu der Erkenntnis führt, dass nichts Substanz hat. Aber wie gesagt – das ist nicht gleichbedeutend damit, dass es das alles nicht gibt. Wenn es das alles nicht gäbe, würden wir es ja nicht erleben.

Zu sagen „das gibt es nicht“ führt sehr leicht in eine nihilistische Sackgasse. Plötzlich scheint es gar nichts mehr zu geben, die Welt entleert sich, alles fühlt sich kalt an, fremd, getrennt.

 

Gedanken sorgen für die Oskar-würdigen Spezialeffekte

Erwachen ist nichts Schreckliches. Wenn wir in einer spirituellen Geisterbahn landen, sorgt ein besonderer Gedankenfilter für die Gruseleffekte.

Die Gedanken versuchen sich einen Reim auf das zu machen, was erlebt wird und was gesagt wurde. Nun legen sie über alles Erleben den Filter „das ist nicht wirklich, gibt es nicht“. Es ist ganz unglaublich, wie diese gedanklichen Filter unser Erleben verzerren können. Ich habe es auch erlebt. Und es fühlt sich so völlig real und sehr beängstigend an.

Die meisten Sucher, die ich begleite, geraten auf ihrer Reise wenigstens einmal in diese nihilistische Sackgasse. Auch ohne dass uns jemand sagt, “Das ist nicht real, das gibt es nicht”, versuchen unsere Gedanken zu erklären, was geschieht. Und da es noch nie diese Einsichten gegeben hat, z.B. das nichts Substanz hat, schlussfolgern sie, dass es das alles einfach nicht gibt.

 

Wie du wieder aus der nihilistischen Sackgasse herauskommst

Es gibt zwei Strategien:

1. Du kannst diese Zeit aussitzen, meistens dauert so eine Phase etwa zwei Wochen. Sie geht von ganz allein vorüber, der Perspektivwechsel wird integriert werden und alles erscheint wieder normal, nur ist es nun ein neues Normal, in das die Einsicht integriert wurde.

2. Wenn es sehr unangenehm ist und du schneller wieder aus der Geisterbahn  aussteigen möchtest, wende dich der unmittelbaren Erfahrung zu.

Was ist zu sehen? Was ist zu hören? Welche Berührungsempfindungen sind zu spüren?
Wie riecht es? Was für einen Geschmack hast du im Mund?

Erlaube dir alle Sinneserfahrungen vollständig zu erleben, egal, ob sie angenehm oder unangenehm sind. Das Leben wird sehr schnell wieder bunt und lebendig werden.

Wenn jemand auf dem spirituellen Weg sagt, dies oder das „gibt es nicht“ – Achtung! Das ist eine nihilistische Verallgemeinerung, die nicht zutrifft. Nichts hat Substanz, nichts ist ein Ding – dennoch wird es erlebt.

Philosophisch gesagt ist es weder wahr, dass es die Welt gibt noch dass es sie nicht gibt. Du wirst das eines Tages selbst erkennen und dieses Paradox begreifen.

 

Bist du auch schon einmal eine Runde in der spirituellen Geisterbahn gefahren? Was hast du dabei erlebt? Erzähle es in den Kommentaren.

Und wenn du Freunde hast, die diesen Artikel gern lesen würden, leite ihn gern weiter.

 

Bild: Courtesy Pixabay

Was sagt der Buddha zu Geld und Reichtum?

Buddhismus und Geld, passt das überhaupt zusammen? Hat der Buddha nicht gesagt, man müsse asketisch leben, ist Geld haben wollen nicht ein Zeichen von Gier?

Ich habe mich noch einmal ausführlich mit diesem Thema befasst. Seit kurzem bitte ich um finanzielle Beiträge für meine Begleitungen, um meine Kosten zu decken. Das hat mir verwunderte Fragen und harte Kritik eingebracht.

Geld ist für viele mit Schuldgefühlen verbunden und diese Schuldgefühle nimmt dir der Buddha – aber ganz anders, als du es vielleicht erwartest.

Als ich zum ersten Mal im Buch gelesen habe, “Der Buddha sprach nicht nur für Mönche und Nonnen” (v. Fritz Schäfer), was der Buddha “normalen Menschen” zum Thema Besitz und Geld gesagt hat, bin ich aus allen Wolken gefallen. Er hat doch tatsächlich handfeste Empfehlungen gegeben, wie man mehr Geld verdienen kann, wie man vermeidet, Geld zu verlieren und welche Einstellung zum Geld über den Tod hinaus förderlich.

 

Was der Buddha tatsächlich über Geld gesagt hat

Was sagt der Buddha zu Geld und Reichtum? weiterlesen

Wie du die Fesseln Begierde und Übelwollen löst

Begierde und Übelwollen oder Wunsch und Widerwillen sind die 4. und 5. Fessel, die sich nach der Erkenntnis zeigen, dass es kein Ich gibt.

Mit der Ich-Vorstellung sind auch die 2. Fessel (Zweifel) und die 3. Fessel (Hängen an Regeln oder Ritualen abgefallen.

Wenn klar ist, dass es keine Instanz gibt, die entscheidet oder kontrolliert, können Wunsch und Widerwillen noch viel deutlicher zu spüren sein.

Ununterbrochen versuchen wir Angenehmes zu behalten und Unangenehmes wegzustoßen, mit mehr oder weniger Erfolg. Wenn etwas nicht so ist wie wir es uns  vorstellen, starten die Gedanken und überlegen, was wir tun können, um das Gewünschte zu erreichen. Oder die Reaktion ist so schnell und heftig, dass wir nur die Wut und den Ärger fühlen oder in Tränen ausbrechen.

 

Begierde und Übelwollen unter der Lupe

Bei der Untersuchung von Begierde und Übelwollen untersuchen wir in Zeitlupe, wie eine Reaktion abläuft und was sie auslöst.

Was geschieht eigentlich bei einer Reaktion, wie kommt es dazu? Warum reagieren wir? Was führt zu der Reaktion?

Wie du die Fesseln Begierde und Übelwollen löst weiterlesen

Das Nadelöhr auf dem Weg zum Erwachen

Es gibt ein Nadelöhr auf dem Weg zum Erwachen und erst, wenn du durch dieses Nadelöhr hindurchgegangen bist, ist der Weg zum Erwachen unwiderruflich betreten.

Das Nadelöhr ist die Annahme, es gäbe ein Ich, das erlebt, denkt, entscheidet und handelt. Diese Annahme ist das entscheidende Hindernis auf dem Weg zum Erwachen. Solange wir denken und empfinden, es gäbe ein Ich, geht es auf dem Weg zum Erwachen nicht weiter.

Die Ich-Annahme wird im Buddhismus „Persönlichkeitsansicht“ genannt, es ist die erste der zehn Fesseln, die auf dem Weg zum Erwachen gelöst werden.

 

Der Stromeintritt oder das Wegfallen der Ich-Annahme

Wenn diese Ich-Annahme wegfällt, ist das Nadelöhr auf dem Weg zum Erwachen geschafft. Der Buddha bezeichnet diesen Schritt als „Stromeintritt“, der Strom zum Erwachen wurde unwiderruflich betreten und man kann ihn nicht mehr verlassen. Nach der ursprünglichen buddhistischen Lehre wird man in spätestens 7 Leben vollständig erwachen und das Herumirren im Daseinskreislauf zu Ende sein.

Unabhängig, ob du an diese Vorstellung von Restleben glaubst, zeigt sie auf jeden Fall die Bedeutung, die das Durchschauen der Ich-Illusion hat.

 

Was steht dem Durchschauen der Ich-Annahme im Weg?

Warum ist es so schwer, den Frieden und die Freiheit zu finden, die schon immer da waren?

Das Nadelöhr auf dem Weg zum Erwachen weiterlesen