Was kann ein spiritueller Lehrer dir geben?

Ich habe gerade einen Beitrag darüber gelesen, dass dein spiritueller Lehrer dich nicht nackt sehen, dich nicht berühren oder Sex mit dir haben muss, um dich zu heilen, zu helfen oder zu öffnen.

Das ist natürlich wahr! Ich finde es traurig, dass das gesagt werden muss. Wenn dein Lehrer so denkt, dreh dich um und geh weg!

Was ich noch trauriger finde, ist, dass es spirituelle Lehrer gibt, die denken, sie müssten heilen, helfen oder dich „öffnen“.

Das ist nicht die Aufgabe eines spirituellen Lehrers. Wenn du Heilung oder Hilfe brauchen, gehe zu einem Psychotherapeuten oder zu einer anderen Person, die es gelernt hat. Von dem Ausdruck „dich öffnen“ wird mir übel. Der Missbrauch liegt bereits in diesem Ausdruck mit seinen vielen möglichen Assoziationen. Du bist keine Dose, die man öffnen muss.

Meiner Meinung nach ist es völlig irreführend zu glauben, dass der Lehrer etwas für dich tun kann, was du nicht selbst tun könntest, auch wenn viele Lehrer es anders darstellen. Ich bin in meinen 30ern auch auf einen von ihnen hereingefallen.

Die Bewegung verwandelte sich in eine Sekte, Wächter liefen mit Waffen herum… es war chaotisch.

Noch einmal klipp und klar:

Kein spiritueller Lehrer kann dir etwas geben, was du nicht schon hast. Das Erwachen ist weder ein Gut, das durch eine magische Geste weitergegeben wird, noch ist es ein Virus, den man sich einfangen kann.

Du bekommst nichts Neues, wenn du erwachst. Das Erwachen lässt dich die Welt erfahren, wie sie wirklich ist. Alles, was du jetzt noch hineinlesen magst, fällt dann weg.

Dann kommt dein natürlicher Zustand zum Vorschein – der „erwachte“ Zustand. Du bist aus der Traumwelt deiner Gedanken erwacht. Natürlich ist der Frieden und die Liebe des erwachten Zustands bereits in dir vorhanden, er ist nur verdeckt, und manchmal kannst du ihn bereits spüren, besonders in Gipfelerfahrungen.

Nach allem, was ich auf meiner manchmal wilden Reise mit spirituellen Lehrern erlebt habe, finde ich, dass man sich einem spirituellen Lehrer am besten wie einem Spezialisten auf einem Gebiet nähert.

Ich denke dabei immer an meinen wunderbaren Bratschenlehrer als Beispiel. Er war der 1. Bratschist im philharmonischen Orchester unserer Stadt. Seine Musikalität war hervorragend. Er duldete es nicht, dass ich auch nur eine Tonleiter spielte, ohne sie in Musik zu verwandeln.

Ich liebe ihn sehr und habe großen Respekt vor seinen Fähigkeiten auf der Bratsche. Aber es war glasklar, dass er mir nichts von alldem geben konnte. Wenn ich mich seinem Spiel annähern wollte, musste ich üben – und zwar viel. Er konnte seine Fähigkeiten nicht auf magische Weise auf mich übertragen.

Mit Kevin Schanilec, dem Begleiter auf meiner letzten Etappe der spirituellen Reise, hatte ich eine sehr ähnliche Beziehung. Ich fühlte mich ihm sehr nahe, oft voller Liebe, und war ihm unendlich dankbar. Aber auch er hatte keine magischen Fähigkeiten, mit denen er mir seine Einsichten hätte übertragen können. Er war ebenfalls ein exzellenter Spezialist auf seinem Gebiet und brillant darin, genau die richtigen Fragen zur richtigen Zeit zu stellen, um eine weitere irrige Annahme zu entlarven.

Meine eigene Erforschung der Fragen war der Schlüssel zum Erwachen. Kevin konnte es nicht für mich übernehmen. Ich musste die Wahrheit selbst erkennen.

Die Methode ist ganz einfach, du kannst sie ebenfalls anwenden.

Achte einfach darauf, was in der Welt der Sinne erlebt wird. Was ist zu sehen, zu hören, riecht es nach etwas oder ist ein Geschmack im Mund? Welche Berührungsempfindungen sind gerade zu spüren?

Das ist das tatsächliche Leben, durch das dein Körper gerade geht.

Vergleiche es mit den Gedanken, die dir gerade durch den Kopf gehen.

Wenn die Gedanken nicht mit der tatsächlichen Erfahrung übereinstimmen, sind sie nur Gedanken – eine Cyber-Realität.

Auf diese Weise wird ein Schleier nach dem anderen gelüftet. Wenn du systematisch vorgehen möchtest, findest du in meinem Buch alle wichtigen Fragen in der richtigen Reihenfolge für deinen Weg.

Es beginnt mit der Vorstellung, dass es ein Ich gibt, das alles unter Kontrolle hat.

Obwohl der Prozess einfach ist, wird er deine Welt und das, was du bisher für wahr gehalten hast, auf den Kopf stellen. Außerdem wird er alle unerledigten Angelegenheiten zur Sprache bringen. Alte Konflikte und Traumata verschwinden nicht einfach während des Prozesses. Sie müssen Stück für Stück verarbeitet werden, und dabei kann ein Therapeut eine große Hilfe sein.

In meinem englischsprachigen Buch, „Finding Awakening – A No-Nonsense Buddhist Path to Peace and the End of Suffering“ findest du einen unzensierten Bericht über meinen eigenen turbulenten Weg zum Erwachen. Zu jedem Schritt habe ich ausführliche Erklärungen und Coaching-Tipps geschrieben, damit du ebenfalls die Glaubenssätze durchschauen kannst, die den erwachten Zustand verdecken. Das Buch ist bei Amazon erhältlich.

Eine deutsche Übersetzung wird folgen.

Welche Erfahrungen hast du schon mit spirituellen Lehrern gemacht?

Bild von reginasphotos auf Pixabay

3 Gedanken zu „Was kann ein spiritueller Lehrer dir geben?

  1. Liebe Christiane,

    in diesem Zusammenhang habe ich schon den Begriff der „Gurufalle“ gehört. Und zwar, dass Menschen, die durchaus schon einen weiten Weg gegangen sind und andere unterstützen können, sich plötzlich in in der Lehrerrolle wieder finden und darin aufgehen. Sie beginnen es zu geniessen, im Zentrum zu stehen und gebraucht zu werden; anderen etwas beibringen zu können. Dadurch kann sich ein neues, spirituelles Ego herausbilden, das auch nicht so leicht zu durchschauen ist, weil die „Gurus“ ihre Rolle ja von Seite der Schülern nicht ehrlich zurückgespiegelt bekommen und so ihre Sackgasse erkennen könnten.
    Woran erkennt man das? Schwierig zu sagen. Vielleicht am Machtgefälle, oder wenn man sich nicht mehr auf Augenhöhe begegnet? Wobei das Gefälle auch von den Schülern initiiert werden kann, indem sie sich bewusst und aus eigener Intention dem „Meister“ unterordnen.
    Die Frage ist natürlich auch, wie geht man als Lehrer damit um, nicht auf den Sockel gehoben zu werden? Wahrscheinlich am besten, indem man sich nicht ablenken lässt.

  2. Lieber Guy,

    Ich bin ja gewissermaßen in der Lehrer- Rolle und klar, einige verehren mich. Ich weiß immer nicht so richtig, wenn sie damit meinen. 😀

    Wenn alle Ich-Aspekte weggefallen sind, gibt es einfach nichts mehr, worauf sich die Verehrung beziehen kann. Es ist nicht mehr möglich, sie sich zu eigen zu machen.

    Liebe Grüße,
    Christiane

  3. Und ständig an jeder Ecke die Füsse geküsst zu bekommen ist ja auch nicht jedermanns Sache, so lange sich noch keine Hornhaut gebildet hat! ;-)

    Wahrscheinlich besteht vor allem dann Gefahr, wenn die Fesseln noch nicht ganz gelöst sind?! Oder kann man nach dem vollständigen Erwachen wieder zurückfallen in ein neues Ego? Eben vielleicht so eine Art „spirituelles Ego“, wenn man sich plötzlich in der Rolle des weisen Gurus zu gefallen beginnt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*