Schlagwort-Archive: Stromeintritt

Das Nadelöhr auf dem Weg zum Erwachen

Es gibt ein Nadelöhr auf dem Weg zum Erwachen und erst, wenn du durch dieses Nadelöhr hindurchgegangen bist, ist der Weg zum Erwachen unwiderruflich betreten.

Das Nadelöhr ist die Annahme, es gäbe ein Ich, das erlebt, denkt, entscheidet und handelt. Diese Annahme ist das entscheidende Hindernis auf dem Weg zum Erwachen. Solange wir denken und empfinden, es gäbe ein Ich, geht es auf dem Weg zum Erwachen nicht weiter.

Die Ich-Annahme wird im Buddhismus „Persönlichkeitsansicht“ genannt, es ist die erste der zehn Fesseln, die auf dem Weg zum Erwachen gelöst werden.

 

Der Stromeintritt oder das Wegfallen der Ich-Annahme

Wenn diese Ich-Annahme wegfällt, ist das Nadelöhr auf dem Weg zum Erwachen geschafft. Der Buddha bezeichnet diesen Schritt als „Stromeintritt“, der Strom zum Erwachen wurde unwiderruflich betreten und man kann ihn nicht mehr verlassen. Nach der ursprünglichen buddhistischen Lehre wird man in spätestens 7 Leben vollständig erwachen und das Herumirren im Daseinskreislauf zu Ende sein.

Unabhängig, ob du an diese Vorstellung von Restleben glaubst, zeigt sie auf jeden Fall die Bedeutung, die das Durchschauen der Ich-Illusion hat.

 

Was steht dem Durchschauen der Ich-Annahme im Weg?

Warum ist es so schwer, den Frieden und die Freiheit zu finden, die schon immer da waren?

Das Nadelöhr auf dem Weg zum Erwachen weiterlesen

Dialog zum Stromeintritt

Du hast dich bestimmt schon gefragt, ob es wirklich möglich ist, durch einen Dialog zum Stromeintritt zu gelangen. Ein Gespräch soll reichen? Ja, ein Gespräch kann reichen. Es ist ein besonderes Gespräch, in dem direkt untersucht wird, was wir unser Ich nennen. Ich danke B. von Herzen,  dass sie bereit ist, dich an ihrer Unterhaltung mit mir teilnehmen zu lassen. Wir haben uns überwiegend über Email und gelegentlich über WhatsApp geschrieben.

Achtung! Wenn du dieses Gespräch liest, könntest du ebenfalls die Ich-Illusion durchschauen und damit in den Strom des Erwachens eintreten, besonders wenn du dir selbst die Fragen stellst. Es ist dann nicht mehr rückgängig zu machen.

Ich habe alle persönlichen Anmerkungen aus unserer Unterhaltung entfernt, die B. erkennbar machen könnten. Deshalb beginnt unser Gespräch etwas unvermittelt. Unser Dialog zum Stromeintritt ist unverändert kopiert.

 

Dialog zum Stromeintritt

B.
Liebe Christiane,
ich freue mich,(Emotion und Gedanke:-) ) !!

Nein,ich kann nicht wissen,welcher Gedanke kommt und ihn auch nicht
verhindern (leider :-( ) !

Ichgedanken sind besondere Gedanken,denn sie beziehen sich auf
“meine” Geschichte .
Sie scheinen auch besondere Fähigkeiten zu haben,denn sie
erschaffen viel stärkere Emotionen.

Eine Denkerin ist nicht zu finden,denn sie kommen sehr spontan und
werden von mir nicht gewählt!

 

Christiane
Gedanken kommen und gehen einfach, es gibt keine Denkerin und keine, die sie auswählen kann.
Ichgedanken sind besondere Gedanken,denn sie beziehen sich auf
“meine” Geschichte .
Sie scheinen auch besondere Fähigkeiten zu haben,denn sie
erschaffen viel stärkere Emotionen.
Gut gesehen, auf Gedanken folgen Gefühle, auf Gefühle wieder Gedanken….und so fort. Die Gefühle, die auf “eigene” Geschichten folgen, sind in der Regel stärker. Können Ich-Gedanken sonst noch mehr als andere, können sie z.B. selbst Gedanken denken?

B.
Ichgedanken können keine anderen Gedanken denken,sie entstehen für sich alleine! Bin schon mal auf die nächsten Fragen gespannt! Ich hoffe es ist ok für dich!

 

Christiane
genau, die Ich-Gedanken entstehen auch für sich allein.
Mich interessiert wie du dir das Durchschauen der Ich-Illusion vorstellst.
Wie wird der Augenblick sein, wenn die Ich-Illusion wegfällt, wie wird es sich anfühlen? Was wird sich verändern und was wird gleich bleibe

B.:
Liebe Christiane, gar nicht so einfach!!!

Ehrlich gesagt, hab ich es lange probiert,aber ich kann es mir irgendwie nicht richtig vorstellen! Es ist ja was nicht kennbares und deshalb gibt es keine Vorstellung!

Anfühlen könnte es sich vielleicht,wie einfach leben.Hört sich bestimmt komisch an,aber ich habe das Gefühl,dass sich der Verstand ständig einmischt und doch nichts weiß und das Leben nicht frei gelebt werden kann.

Ob es in einem Augenblick sein wird,darüber bin ich mir auch nicht im Klaren!
Das Anfühlen stell ich mir irgendwie gut vor,frei,leicht,einfach,einfach sein!Ändern würde sich wahrscheinlich nichts im Außen,es könnte so sein,wie es ist,nur ohne Dramatisieren.
Pures Sein!!! Es wird wohl so sein,wie es sein soll :-)

Dialog zum Stromeintritt weiterlesen

Neuer Schwerpunkt - Stromeintritt

Neuer Schwerpunkt – Stromeintritt

Ein neuer Schwerpunkt wird von nun an diesen Blog prägen, der Stromeintritt oder wie es im Zen heißt, das Durchschreiten des Torlosen Tores. Du bekommst konkrete Hilfe bei diesem entscheidenden Schritt.

Der Stromeintritt ist der wichtigste Schritt auf dem Weg zum Erwachen. Danach gehst du auch ohne weitere Anleitung dem Erwachen unaufhaltsam entgegen. Der Buddha sagte, in höchstens sieben weiteren Leben wirst du das vollständige Erwachen erreichen, Nibbana. Du kannst diese Reise durch eigene Anstrengung noch abkürzen. Es heißt weiter, du würdest nicht mehr unter die Ebene des Menschseins absinken.

Neuer Schwerpunkt – Stromeintritt weiterlesen

Ich-Illusion

Die Ich-Illusion erkennen

Die Tarnung der Ich-Illusion

Wieso ist es eigentlich so schwer, diese Ich-Illusion zu erkennen? Weil ihre Tarnung einfach großartig ist. Die Illusion liegt offen vor uns und wir glauben, wir müssten in den geheimsten Verstecken danach suchen. Ja, wir bauen uns diese Verstecke. Dabei laufen wir einfach immer wieder an der Realität vorbei.

Das klingt wie dieses Zen-Gerede, nicht wahr? Aber es stimmt.

Unsere Gedanken machen die Suche unendlich kompliziert.

  • Tausende Stunden Meditation, Sesshins, Knieschmerzen, Kälte, früh aufstehen und dann …vielleicht.

Die Ich-Illusion erkennen weiterlesen

Der buddhistische Weg im Alltag

Hast du dir schon einmal vorgenommen: “Ich will jeden Tag meditieren” – und dann wieder aufgehört und dir dafür die Schuld gegeben? Nun, vielleicht lag es gar nicht an dir, sondern die Aufgabe war zu schwer. Die Inder zu Buddhas Zeiten protestierten, wenn der Buddha ihnen eine Übung empfahl, die sich nicht mit ihrem übrigen Leben vertrug. Der buddhistische Weg im Alltag weiterlesen