Neuer Schwerpunkt - Stromeintritt

Neuer Schwerpunkt – Stromeintritt

Ein neuer Schwerpunkt wird von nun an diesen Blog prägen, der Stromeintritt oder wie es im Zen heißt, das Durchschreiten des Torlosen Tores. Du bekommst konkrete Hilfe bei diesem entscheidenden Schritt.

Der Stromeintritt ist der wichtigste Schritt auf dem Weg zum Erwachen. Danach gehst du auch ohne weitere Anleitung dem Erwachen unaufhaltsam entgegen. Der Buddha sagte, in höchstens sieben weiteren Leben wirst du das vollständige Erwachen erreichen, Nibbana. Du kannst diese Reise durch eigene Anstrengung noch abkürzen. Es heißt weiter, du würdest nicht mehr unter die Ebene des Menschseins absinken.

Warum ein neuer Schwerpunkt?

Das letzte Jahr ist wie ein Tornado durch mein Leben gefegt. Kein Stein blieb auf dem anderen.

Seit März letzten Jahres gleicht unsere Wohnung einem Lazarett. Monatelang wurde ein Stuhl durch einen Rollstuhl ersetzt. Der Rollstuhl zierte noch unsere Wohnung, da wurde bei mir Brustkrebs diagnostiziert. Nach der Behandlung hatten wir einen guten Monat Ruhe. Dann trat bei meiner Partnerin eine lebensgefährliche Komplikation nach einem Herzkatheter-Eingriff auf. Ich musste der Tatsache ins Auge sehen, dass ich sie ohne lange Eingewöhnungszeit verlieren könnte.

Oft kommt mir der Gedanke in den Kopf: „Das Jahr könnte von mir aus einfach gestrichen werden.“

Und dann sagt gleich der nächste Gedanke: „Um Gottes willen, nein. Dann wären ja auch alle Geschenke nicht mehr da!“

 

Das größte Geschenk – der Stromeintritt

Das größte Geschenk war der Stromeintritt.

Denke jetzt nicht, dass du ihn nur nach heftigen Erschütterungen erreichen kann. Dazu muss man sich schon so dumm anstellen wie ich.

 

Die Suche war Selbstzweck geworden

Als ich während der Krebserkrankung klar sah, dass Gefühle und Gedanken einfach ablaufen und der Körper sowieso tut, was er will, war der logische Schluss offensichtlich: Das alles gehört mir nicht. Sonst hätte ich ja wohl Einfluss darauf. Trotzdem empfand ich „meine Gefühle“, „meine Gedanken“, „mein Körper“.

40 Jahre war ich auf meinen aufregenden, exotischen spirituellen Lehr- und Wanderjahren unterwegs gewesen. Die Suche war zum Selbstzweck geworden, es war gar nicht mehr um’s Finden gegangen.

Und plötzlich war ich diese Suche gründlich leid.  Jetzt wollte ich finden.

 

Suchet nicht und ihr werdet finden

Innerhalb von zwei Wochen tauchte die Möglichkeit zu finden in Form eines Forums auf. Dort wurde empfohlen,  alle Wahrnehmungsbereiche gründlich nach dem gefühlten „Ich“ zu durchkämmen. Man konnte sich sogar persönlich anleiten lassen.

Ich tat es auf eigene Faust und kaufte mir dann noch ein Buch „The Gateless Gatecrashers“, in dem Dialoge der Suchenden mit einem Begleiter abgedruckt sind.  Mit eigenen Augen sah ich es:  das Ich, was so selbstverständlich erscheint, gibt es in Wirklichkeit gar nicht. Das Gefühl, dass „Ich“ mein Leben führe, hält einer Überprüfung der Tatsachen nicht stand. Es ist nirgends ein Ich zu finden. Innerhalb weniger Tage geschah der Stromeintritt.

Du hast richtig gelesen. Es geschah. Ich bin nicht in den Strom eingetreten. Das „Ich“ ist eine Illusion. Niemand kann in den Strom eintreten. „Glaube an die Persönlichkeit“ heißt das in der traditionellen Sprache des Palikanons.

Gleichzeitig wird offensichtlich, dass das Einhalten von Regeln und Riten allein niemals zum Erwachen führen kann. Und dass die Lehre des Buddha zutrifft, wenn auch auf ganz andere Weise, als ich es vorher geglaubt habe.

Auch viele andere Sorgen verschwinden einfach. Wenn kein Ich da ist, muss ich mir auch nicht mehr so viele Sorgen machen, um es vor vermeintlichen Gefahren zu schützen – die meist sowieso nur in der Vorstellung bestehen.

Die ersten drei Fesseln sind damit gelöst, die gröbsten Schichten der Ich-Illusion durchschaut.

 

 Im Strom des Erwachens

Beim Stromeintritt wird gleichzeitig auch klar: Das ist nicht das Ende des Weges. Es ist ein neuer Anfang. Der direkte Weg zum Erwachen ist beschritten.

Wieso geht man eigentlich nach dem Durchschauen der Ich-Illusion dem Erwachen unaufhaltsam entgegen?

Der Glaube an die Persönlichkeit, an ein Ich, ist der zentrale Irrtum, an den alle anderen Fehlannahmen geknüpft sind. Wenn der zentrale Irrtum aufgeklärt ist, haben die restlichen Fehlannahmen nichts mehr, woran sie sich festhalten können und werden sich im Laufe der Zeit auflösen. Entweder von selbst oder du kannst weiter aktiv daran arbeiten.

Wie du dir vorstellen kannst, ist das durchaus nicht immer angenehm, wenn alte Muster oder Gefühle auftauchen. Aber wenn sich wieder ein Brocken gelöst hat, bin ich jedes Mal unendlich erleichtert.

Ich erhielt ein weiteres wundervolles Geschenk.  Jemand war bereit,  mich beim Ablösen der weiteren Schichten des Ichs zu begleiten. Es waren aufregende Monate, in denen ich vollkommen von diesem Weg absorbiert war. Darüber wirst du demnächst noch mehr erfahren.

 

Mein Geschenk für dich

Die Geschenke , die ich bekommen habe, möchte ich gern mit dir teilen.

Möchtest du auch diesen entscheiden Schritt tun, in den Strom eintreten? Dann gehe diesen Schritt. So unglaublich es klingt, es ist nicht schwer.

Auf dieser Seite beschreibe ich genau, wie du weiter vorgehen kannst, selbständig oder mit Anleitung.

Mehrere LeserInnen dieses Blogs haben bereits die Ich-Illusion durchschaut, zwei arbeiten gerade daran. Einige von ihnen haben es ohne persönliche Anleitung geschafft, einige haben sich begleiten lassen. Keine Methode ist besser, mache es einfach so, wie es dir am besten erscheint.

Wenn du Fragen hast, stelle sie mir in den Kommentaren oder schreibe mir eine Email

 

Welche Vorstellungen hast du vom Stromeintritt, vom Durchschreiten des Torlosen Tores? Hast du Fragen? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Kennst du Menschen, denen dieser Artikel helfen würde? Dann reiche das Geschenk weiter.

Bild: Courtesy of pixabay, Unsplash

 

 

 

Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn mit anderen.

2 Gedanken zu „Neuer Schwerpunkt – Stromeintritt

  1. Liebe Christiane,

    ein herzliches Danke an Dich für das Sichtbarmachen des torlosen Tores <3

    liebe Renate,

    ich habe die App benutzt und mich dann nocheinmal guiden lassen. Es befreit unglaublich, die Illusion zu durchschauen, aber es wird deswegen nicht weniger Belastendes geben. Es wird klarer und verliert die Bedrohung, wenn man im Jetzt bleibt.

    Es ist so schön, das ICH "loszulassen" und gerade auch die erlebte Vergangenheit, die Schmerzen, die Verluste bekommen dadurch eine andere Dimension. Man kann es mit Worten und Gedanken nicht wirklich beschreiben, auch wenn Christiane dies wundervoll tut.

    Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du Dich traust, mit allen Sinnen nachzuschauen;)

    Herzliche Grüße
    Tanja

Kommentare sind geschlossen.